PAID e.V.

Was Schüler*innen über uns denken | Referenzen

(Alter 13-18 aus dem Jahr 2018)

» Am besten hat mir gefallen, dass...

dass man offen ehrlich sein konnte und man sich wohl gefühlt hat.
dass über das Thema nicht so verkrampft gesprochen wurde.
zu hören, was Pornos mit der Psyche machen [können].
dass uns nicht gesagt wurde, dass wir keine Pornos schauen dürfen, sondern uns Argumente mitgegeben wurden um eine eigene Entscheidung zu treffen.
dass wir alles fragen durften, was wir wollten.
dass das Thema Sucht im Zusammenhang mit Pornokonsum steht.
dass uns der Unterschied zwischen Pornos und echtem Sex erklärt wurde.
zu erfahren: Was gehört zum Sex? Was uns Pornos geben? Das hat mir viel gezeigt.
dass auf die Gefühle der Darsteller eingegangen wurde.
über die Hintergründe am Porno-Set zu erfahren.
die Beispiele, Vergleiche und Offenheit.
zu hören, dass ich wertvoll bin.
dass man NEIN sagen darf, wenn ich etwas nicht möchte.
wie erklärt wurde, wie sich die Frauen fühlen und behandelt werden. Mein Einblick auf Pornos hat sich verändert.
der offene Umgang, auch humorvoll, persönliche Art, persönliche Vermittlung.
das Fazit: es wurden viele Nachteile genannt, aber keine Meinung abgegeben.
dass erläutert wurde, welche Bedürfnisse Pornos befriedigen und warum sie das so reizvoll macht.
dass so viel Anonymität wie möglich geboten und [trotzdem] sehr offen geredet wurde.
dass ich schön bin und nicht aussehen muss wie die Darstellerinnen.
dass wir gesehen haben, dass Pornos Beziehung(en) zerstören (können).
die guten Metaphern / Vergleiche, mit der das Thema erklärt wurde.


Logo
Bankverbindung

PAID – PornoAufklärungsInitiative Deutschland e.V.
IBAN DE23 672922000035522603
BIC GENODE61WIE
Volksbank Kraichgau

Adresse

PAID – PornoAufklärungsInitiative Deutschland e.V.

Fritz Rohde
Holsteiner Chaussee 257 in 22457 Hamburg

PAID e.V. ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Heidelberg.

Social Media Icons